In der Deinen Arme

Ungeachtet all der Frühling Blüten
Warst Du müd' dem täglich’ brüten,
Der Sehnsucht nachzufolgen jenen,
Den Vermissten, den zu früh Gegangenen.

Doch bei der Erde Komm’ und Geh’n,
Hast auch Du nun Deinen Gott geseh’n
Und viele, die mir so lieb und dir so teuer -
Es brennt nicht mehr Dein Lebensfeuer.

So ist der Hinterblieb’nen Trauer nu’
Dein Eintritt in des ew’ge Garten Ruh’
Ein Trost nach all der Jahre Sehnen
Dich in der Deinen Arme zu wähnen.

for grandma

by Pierre Böckmann

Berlin, 31.07.2015